http://www.kunsthaus.ch/de/information/ueber-uns/

Kunsthaus Zürich

Grusswort

Liebe Besucherinnen, liebe Besucher

Die französische Malerei: Jene Kunst des 19. Jahrhunderts, die wie keine andere die kulturelle
Vormachtstellung einer ganzen Nation repräsentierte, ja gleichsam zum Synonym für ihre Grösse in der Welt geworden ist. Die französische Malerei – verspottet von Publikum und Kunstkritik? Seit hundert Jahren wird der französische Impressionismus und Postimpressionismus gefeiert, und im Kunsthaus können Sie eine staunenswerte Sammlung der Kunst dieser Stilrichtungen sehen, die sich mit dem Zuzug der Sammlung Bührle in einigen Jahren in fulminanter Weise vergrössern wird. Doch handelt es sich bei näherem Hinsehen nicht einfach um die Popularisierung einer historischen Avantgarde und einiger weniger Vertreter dieser kurzfristig aufgeblühten Kunstform am Ende eines Jahrhunderts? Dass das Publikum mit den immer gleichen Künstlernamen und Themen bedient wird, mag legitim sein, grenzt jedoch an einen Opportunismus, der Tücken hat. Könnte sich Monet nach der tausendsten Präsentation als «Maler des Lichts» nicht einfach abnutzen wie ein Messer, das sich nicht mehr wetzen lässt? Mit der grossen Ausstellung über die französische Kunst zwischen 1820 und 1880 geht es um etwas anderes: Der Geschichte der Kunst einen weiter geöffneten Fokus zu geben und Neugier zu wecken auf Künstler und Werke, die aus dem visuellen Bewusstsein verschwunden sind – zu Unrecht. Es erwartet Sie im grossen Ausstellungssaal eine überraschende Fülle, die eine ganze Epoche buchstäblich in ein anderes Licht setzt.

Wenn die Sammlung Bührle in die Kunsthaus- Erweiterung von David Chipperfield einziehen wird, dann hat die Stiftung, der die Werke gehören, Ausserordentliches geleistet auf dem Gebiet der Provenienzforschung. In jüngster Zeit wurde die Herkunft aller Werke der einstigen Sammlung von Emil Bührle untersucht und publiziert, und auf dieser Grundlage wird ein Team um den renommierten Historiker Matthieu Leimgruber den Unternehmer und Kunstsammler weiter erforschen. Die Resultate werden in die Dokumentation zur Sammlung Bührle im Kunsthaus einfliessen.

Wir freuen uns auf Sie im Kunsthaus bei bestem herbst-winterlichen Museumswetter zum Besuch der Ausstellungen (sehenswert: «Reformation»), bei Führungen, Workshops und in der fabelhaften Impressionisten-Sammlung. Und übrigens: Wussten Sie, dass wir unser Sortiment am Shop in letzter Zeit verändert und ausgebaut haben? Nur für den Fall, dass Sie demnächst ein (schönes, sinnvolles, praktisches, preiswertes) Geschenk brauchen.

Willkommen im Kunsthaus!

Ihr Christoph Becker

Christoph Becker
Foto © Severin Jakob
Christoph Becker
Foto © Severin Jakob