http://www.kunsthaus.ch/de/sammlung/gemaelde-und-skulpturen/schweizer-malerei/felix-vallotton/?redirect_url=title%3DPr%EF%BF%BD%201c%EF%BF%BD%201et

Kunsthaus Zürich

Félix Vallotton

Vallotton übersiedelte als junger Mann von Lausanne nach Paris, schloss sich dem Kreis der Nabis an und wurde mit seinen formal wie psychologisch ebenso messerscharfen Holzschnitten in kühnem Schwarzweiss alsbald berühmt. Mit seinem künstlerisch nicht weniger präzisen «L’Été - femmes se baignant dans piscine de briques, en plein air» provozierte er den Skandalerfolg, mit dem er sich im Salon des Indépendants 1893 als Maler etablierte. Von den traditionsverhafteten Salonkünstlern und Pleinairisten über Renoir und Seurat bis zu den pseudoreligiösen Symbolisten konnten sich hier alle perfekt persifliert sehen - ganz zu schweigen von den schönen Damen der Troisième République.

Félix Vallotton (1865–1925)
Das Bad. Sommerabend, 1892
Öl auf Leinwand. 97 x 131 cm
Gottfried Keller-Stiftung, mit einem Beitrag des Migros-Genossenschaftsbundes, 1965
Félix Vallotton (1865–1925)
Das Bad. Sommerabend, 1892
Öl auf Leinwand. 97 x 131 cm
Gottfried Keller-Stiftung, mit einem Beitrag des Migros-Genossenschaftsbundes, 1965