http://www.kunsthaus.ch/de/sammlung/provenienzen/fallbeispiele/drei-verdachtsfaelle/portrait-de-victor-jacquemont-au-parasolvon-claude-monet/?redirect_url=title%3Dmoving

Kunsthaus Zürich

«Portrait de Victor Jacquemont au parasol»
von Claude Monet

Claude Monet
Portrait de Victor Jacquement au parasol, 1865/67
Öl auf Leinwand, 99 x 61 cm
Kunsthaus Zürich
Claude Monet
Portrait de Victor Jacquement au parasol, 1865/67
Öl auf Leinwand, 99 x 61 cm
Kunsthaus Zürich

Carl Sachs überführte seine Sammlung in mehreren Portionen 1933 und 1934 ins Kunsthaus Zürich. Im Sommer 1933 wurde hier kurzfristig und ausserhalb des normalen Ausstellungszyklus eine Ausstellung «Französische Malerei des 19. Jahrhunderts» veranstaltet, offensichtlich zum Zwecke einer unauffälligen Evakuierung deutscher jüdischer Sammlungen. Ebenso wie etwa der Nachlass des «entarteten» Lovis Corinth, verblieben diese zum Teil im Depot des Kunsthauses und wurden in den späteren dreissiger Jahren nach Übersee verfrachtet. Dies trifft auch auf die Sammlung von Carl Sachs zu, die 1939 weiter geschickt wurde. Bei dieser Gelegenheit verkaufte er dem Kunsthaus das frühe Gemälde von Claude Monet «Portrait de Victor Jacquemont au parasol» (1865/67) für einen stattlichen Preis.
Das rechtmässige Eigentum an diesem Gemälde ist von den allenfalls Berechtigten entsprechend nie in Frage gestellt worden.