http://www.kunsthaus.ch/de/sammlung/restaurierung/beispiele-aus-der-praxis/auguste-rodin/transport/erstellung-eines-transportrahmens/?redirect_url=title%3DView%252

Kunsthaus Zürich

Erstellung eines Transportrahmens

Das Höllentor soll Anfang September nach London reisen. Diese Tatsache erfordert die Erstellung eines Transportrahmens ohne den ein sachgerechter Transport nicht möglich ist. Dieser Transportrahmen muss an der neuen Stützkonstruktion montierbar sein.
Der Transport ist für das Objekt nicht ohne Risiko. Aufgrund der Größe muss es liegend transportiert werden. Dies erfordert das Kippen und Legen des Tors wodurch neue Spannungen im Gefüge entstehen können
Es ist daher wichtig, schon vorhandene Mikrorisse vor der Reise zu kartieren. Anhand der Kartierung kann man später feststellen, ob neue Risse entstanden sind.

Kanthölzer stützen die einzelnen Rahmenelemente zusätzlich ab.

Um das Gewicht durch das Drehen des Tores auf die Rückseite aufzufangen, sind mehrere Stützen aus Kanthölzern montiert.

Konstruktion des Transportrahmens und seine Montage am neuen Stützkorsett. (Foto: Fa. Wetter)
Konstruktion des Transportrahmens und seine Montage am neuen Stützkorsett.
(Foto: Fa. Wetter)
Der Transportrahmen nach der Fertigstellung von vorne. (Foto: Felix Forrer)
Der Transportrahmen nach der Fertigstellung von vorne.
(Foto: Felix Forrer)
Der Transportrahmen nach der Fertigstellung von hinten.
(Foto: F. Forrer)
Der Transportrahmen nach der Fertigstellung von hinten.
(Foto: F. Forrer)