http://www.kunsthaus.ch/de/sammlung/restaurierung/beispiele-aus-der-praxis/pierre-bonnard/?redirect_url=title%3DTraitement

Kunsthaus Zürich

Pierre Bonnard

Restaurierung des vierteiligen Werkes «Panneaux décoratifs - femme au jardin»

Pierre Bonnard
Dekorative Panneaux - Frauen im Garten, 1890/91 
Leimfarben über Kohle, Bleistift und weisse Kreide auf Papier, auf Leinwand aufgezogen, je 154 x 47 cm
Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, Geschenk zur Erinnerung an Ernst Gamper, 1984
Pierre Bonnard
Dekorative Panneaux - Frauen im Garten, 1890/91
Leimfarben über Kohle, Bleistift und weisse Kreide auf Papier, auf Leinwand aufgezogen, je 154 x 47 cm
Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, Geschenk zur Erinnerung an Ernst Gamper, 1984

Das vierteilige Werk «Frauen im Garten», das Bonnard 1890/91 entwarf, ist die nicht voll ausgeführte erste Fassung eines Paravents, dessen zweite, weiter ausgeführte Fassung sich heute im Musée d’Orsay in Paris befindet. Mit der kühnen Darstellung von vier unterschiedlich grossen Frauenfiguren betrat Bonnard damals im Stil der Nabis Neuland. Die Tafeln waren ursprünglich als vierteiliger Paravent geplant, wurden aber wenig später von Bonnard wieder demontiert, da ihm die einzelnen Teile zu sehr als eigenständige Bilder erschienen.

Pierre Bonnard, 1867 in Fontenay-aux-Roses bei Paris geboren, war einer der Hauptvertreter der Künstlergruppe Nabis («Propheten»), die sich 1889 gründete und die den Stil von Paul Gauguin und die japanische Holzschnittkunst verehrte.

Pierre Bonnard «Ensemble de quatre panneaux décoratifs» 
(2. Fassung), jeweils 160 x 48 cm, Tempera und Leimfarbe auf Papier, auf Leinwand aufgezogen, 1891, Musée D’Orsay, Paris
Pierre Bonnard «Ensemble de quatre panneaux décoratifs»
(2. Fassung), jeweils 160 x 48 cm, Tempera und Leimfarbe auf Papier, auf Leinwand aufgezogen, 1891, Musée D’Orsay, Paris

Die «Panneaux décoratifs» sind seit 1984 im Besitz des Kunsthauses Zürich und seither fester Bestandteil der ständigen Sammlung. Durch ihre studienhaften Maltechnik ist der Zustand heute als eher heikel zu beschreiben. Konservatorische Probleme wie Farbverlust oder Schichtentrennung zeigen dringenden Handlungsbedarf auf.

Dank grosszügiger Unterstützung durch den Kunstversicherer Nationale Suisse wird nun die Durchführung der Konservierung und Restaurierung dieses Hauptwerkes des Kunsthauses Zürich möglich.

Ausstellung 2015

Nach abgeschlossener Restaurierung wird das Werk im nächsten Jahr wieder im Kunsthaus Zürich zu sehen sein. Zunächst wird es in der Ausstellung «Monet, Gauguin, van Gogh - Inspiration Japan» ab September 2014 im Folkwang Museum in Essen gezeigt, bevor es in selbiger Ausstellung im Februar 2015 im Kunsthaus präsentiert wird.

> Restaurierung des vierteiligen Werkes «Panneaux décoratifs - femme au jardin»
Anlass und Ziel der Restaurierung
Maltechnischer Aufbau
Querschnitt durch die Malschicht
Beginn der Restaurierungsmassnahmen