Alexandra Bachzetsis (*1974) ist Choreografin und bildende Künstlerin. Sie lebt und arbeitet in Zürich. Ihre künstlerische Praxis entfaltet sich an der Schnittstelle von Tanz, Performance, bildender Kunst und Theater. Viele ihrer Arbeiten beschäftigen sich mit Choreografien des Körpers und insbesondere mit der Frage, auf welche Weise wir uns Gesten, Ausdrucksweisen, Identifikationsmuster und Fantasien aus der Popkultur aneignen, wenn wir unsere Körper immerzu neu entwerfen und definieren.
«2021:Obscene» ist Alexandra Bachzetsis’ neuestes Werk, das in seiner Museumsversion im Kunsthaus Premiere feiert. Die Künstlerin erforscht darin performativ die Abhängigkeiten zwischen der «Szene» (dem Spielen und dem Inszenieren) und dem «Obszönen». «2021:Obscene» ist sowohl Ausstellung wie auch Live-Performance. Die Ausstellungsobjekte fungieren als Projektionsfläche für einen Film und gleichzeitig als Bühnenbild. Die Live-Performances finden zu bestimmten Zeiten im Ausstellungsraum statt.

Abb: © Peggy June