Die Ausstellung und die vorgelagerte Veranstaltungsreihe greifen die Debatte um den Klimawandel auf. Historisch und gegenwartsbezogen, mit Kunst vom 18. Jahrhundert bis in die Gegenwart.

Naturschutz und Nachhaltigkeit

Eintritt

CHF 23.–/18.– (ermässigt und Gruppen) beinhaltet den Zutritt zu allen Ausstellungen und Sammlungen.
Freier Eintritt für Mitglieder sowie Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre und Mittwochs. Tipp: Mittwochs Ermässigung für Senioren (AHV)

BESUCH PLANEN

Hinweis für Gruppen

Wir freuen uns, Sie willkommen zu heissen! Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung erforderlich. info@kunsthaus.ch, +41 44 253 84 84

«Earth Beats» ist ein künstlerisches Plädoyer zum Schutz der Erde und ihrer natürlichen Ressourcen, erwachsen aus der Dringlichkeit der Gegenwart. Die Natur ist über die Landschaftsmalerei fest in der Kunstgeschichte verankert. Während wir ihr in Werken vergangener Jahrhunderte weitgehend als idyllische Szenerie begegnen, tritt sie seit den 1970er-Jahren immer deutlicher als durch Menschenhand bedrohte und gleichzeitig schützenswerte Instanz auf. Was sehen wir im Gemälde einer Moorlandschaft von Robert Zünd, was er nicht sah? Und schätzen wir auch den dokumentarischen Wert einer farbigen Gletschermalerei aus der Zeit vor der Fotografie? Die Ausstellung zeichnet die künstlerische Auseinandersetzung mit dem «Blauen Planeten» und seiner Verletzlichkeit nach. Die ideengeschichtliche Entwicklung spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle wie zukunftsorientierte Szenarien der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen.

EarthBeats_Mendieta.jpg
Ana Mendieta, Silueta de Arena, 1978, © The Estate of Ana Mendieta Collection LLC Courtesy/Galerie Lelong & Co. / 2021, ProLitteris, Zurich
EarthBeats_Fischli_Weiss_Flughafen.jpg
Fischli / Weiss, Flughafen (Panam), 1989, Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, Gruppe Junge Kunst, 1989 © Peter Fischli und David Weiss
EarthBeats_Cragg_Tony_Das-gruene-Blatt.jpg
Tony Cragg, Das grüne Blatt, 1983, Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, Gruppe Junge Kunst, 1988, © 2021, ProLitteris, Zurich
EarthBeats_Hesse_Honegger_Glasfluegelwanze.jpg
Cornelia Hesse-Honegger, Glasflügelwanze aus Würenlingen, Kanton Aargau, gegenüber dem Paul Scherrer Institut, 1989 © 2021, ProLitteris, Zurich
EarthBeats_Renger-Patzsch_Duisburg.jpg
Albert Renger-Patzsch, Duisburg, Kühe an der Ruhrmündung, um 1936, Museum Folkwang, Essen © Albert Renger-Patzsch/Archiv Ann und Jürgen Wilde, Zülpich / 2021, ProLitteris, Zurich
EarthBeats_Zuend_Robert_Wandrand.jpg
Robert Zünd, Waldrand mit Schafherde, 1896–1897, Kunsthaus Zürich, Geschenk Herr und Frau Dürler-Tobler, 1940

Öffentliche Führungen

Oktober und Januar jeden Mittwoch um 18 Uhr
November und Februar jeden Donnerstag um 18 Uhr
Dezember jeden Sonntag um 13 Uhr

Private Führungen

Gruppengrösse: max. 20 Personen
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch
Kosten: Ausstellungseintritt (Gruppentarif) + CHF 190.– (Deutsch) / CHF 220.– (andere Sprachen), Dauer: 1 Stunde

Gezeigt werden rund 120 Werke von Lothar Baumgarten, Vaughn Bell, Bernd und Hilla Becher, Joseph Beuys, Ursula Biemann, Nomin Bold, Laurence Bonvin, Herbert Brandl, Julian Charrière, Edward Theodore Compton, Gustave Courbet, Tony Cragg, Buby Durini, Thomas Fearnley, Peter Fischli David Weiss, Francesca Gabbiani, Ludwig Hess, Cornelia Hesse-Honegger, Ferdinand Hodler, Anna Jermolaewa, Ruth Kaaserer, Mikhail Karikis & Uriel Orlow, Armin Linke & Giulia Bruno & Giuseppe Ielasi, Richard Long, Marcus Maeder, Maurice Maggi, Ana Mendieta, Conrad Meyer, Johann Heinrich Meyer, Otto Morach, Harald Naegeli, Walter Niedermayr, Katie Paterson, Albert Renger-Patzsch, Oliver Ressler, Germaine Richier, Ed Ruscha, David Shrigley, Jules Spinatsch, Johann Gottfried Steffan, Annelies Štrba, Thomas Struth, Vivian Suter, Félix Vallotton, Auguste Veillon, Hans Beat Wieland, Caspar Wolf, Robert Zünd.

Die Kuratorinnen Sandra Gianfreda und Cathérine Hug haben Werke aus der Kunsthaus-Sammlung und Leihgaben, ausgehend von den Elementen Erde, Luft, Wasser und Feuer, in einem assoziativen Parcours versammelt, der sich nicht auf den Chipperfield-Bau des Kunsthauses beschränkt, sondern über die von Olafur Eliasson mit Kunst gestaltete Passage und den «Olivestone» von Joseph Beuys im Müller-Bau bis ins Herz des Moser-Baus führt und in einem «Gletscherraum» endet.

Podcast

12 Episoden

31 Min

cath-sand.jpg

Earth Talks and Beats!

17 Min

orsola.jpg

Wir sind, was wir tragen

21 Min

blom.jpg

Was auf dem Spiel steht

22 Min

genica.jpg

Während der Websuche Bäume pflanzen

27 Min

demos.jpg

Kunst und die Politik der Ökologie

20 Min

sommer.jpg

Pandemien als Folgen des Klimawandels

22 Min

narby.jpg

Intelligente Natur

21 Min

fischer.jpg

Climate Change Now!

20 Min

nussbaumer.jpg

Gletscher – Gradmesser der globalen Erderwärmung

22 Min

shiva.jpg

Die Erde muss uns alle ernähren

23 Min

welzer.jpg

Keine Angst vor der Zukunft

24 Min

nordhaus.jpg

Gute Klimapolitik braucht politische Regulierung

In Rahmen der Ausstellung haben sich die Kuratorinnen Sandra Gianfreda und Cathérine Hug statt für einen konventionellen Katalog für einen Podcast entschieden. In zwölf Episoden kommen namhafte Expert:innen aus vielen Wissensgebieten zu Wort: der Schriftsteller Philipp Blom, die Designerin Orsola de Castro, der Kulturwissenschaftler T. J. Demos, die Klimaaktivistin Hanna Fischer, die Kuratorinnen Sandra Gianfreda und Cathérine Hug, der Anthropologe Jeremy Narby, der Ökonomie-Nobelpreisträger William D. Nordhaus, der Gletscherforscher Samuel Nussbaumer, die Managerin Génica Schäfgen, die Globalisierungskritikerin Vandana Shiva, die Biologin  Simone Sommer und der Sozialwissenschaftler Harald Welzer. Marcus Maeder kreierte  als Tonkünstler den Jingle; Redaktion und Produktion durch Christoph Keller, podcastlab.

Künstler:innen-Statements

11 Videos

4 Min

Biemann

Ursula Biemann

4 Min

tony-cragg.png

Tony Cragg

2 Min

anna jermolewa.png

Anna Jermolaewa

2 Min

mikhail karikis.png

Mikhail Karikis

1 Min

Nomin Bold.png

Nomin Bold

3 Min

maurice maggi.png

Maurice Maggi

1 Min

gabbiani.png

Francesca Gabbiani

2 Min

Armin Linke.png

Armin Linke

2 Min

honegger.png

Cornelia Hesse-Honegger

3 Min

uriel orlow.png

Uriel Orlow

1 Min

bell vaughn.png

Vaughn Bell

Earth Talks – Veranstaltungsreihe

Im Vorfeld der Ausstellung (19.8. – 23.9.) lud das Kunsthaus zur interdisziplinären Veranstaltungsreihe ein. Namhafte internationale Vertreterinnen und Vertreter aus den Bereichen Klimaforschung, Forstwissenschaft, Wirtschaft, Städtebau, Mobilitätsforschung, Technologie und Philosophie sowie aus dem kritisch engagierten Film und der Literatur debattierten über Fragen von Naturschutz und Nachhaltigkeit. Dabei standen Wissensproduktion und das Erforschen konkreter Lösungsansätze im Mittelpunkt. Das Publikum wurde aktiv einbezogen, die Events im Livestream übertragen.

Earth Talks Livestreams Replay

8 Videos

100 Min

Agenda_Header_EarthBeats_WasaufdemSpielsteht_19.8.21.jpg

Was auf dem Spiel steht – Talk mit Expert:innen

79 Min

Agenda_Header_EarthBeats_Oszilot_28.8.21.jpg

Oszilot – Experimentelle Klangwelten

101 Min

Agenda_Header_EarthBeats_Green_Living_1.9.21.png

Green Living – Talk mit Expert:innen

8 Min

Bildschirmfoto 2021-10-26 um 11.33.png

Essbare Stadt – Kochevent

89 Min

Agenda_Header_EarthBeats_KlimaQuartett_7.9.21.jpg

Das Klima-Quartett

106 Min

Agenda_Header_EarthBeats_IntelligenteNatur_14.9.21.jpg

Intelligente Natur und indigenes Wissen – Talk mit Expert:innen

75 Min

Agenda_Header_EarthBeats_GreenWall_19.9.21.jpg

The Great Green Wall – Zürich Filmpremiere und Talk

75 Min

Agenda_Header_EarthBeats_Wirtschaftskrisen_23.9.21.jpg

Wirtschaftskrisen und Perspektiven – Talk mit Expert:innen

«Earth Beats» wird unterstützt von Swiss Re – Partner für zeitgenössische Kunst und der Tarbaca Indigo Foundation, «Earth Talks» von der D&K DubachKeller-Stiftung sowie der Dr. Georg und Josi Guggenheim-Stiftung.

Abb oben: Francesca Gabbiani, Mutation V (c), 2020, Kunsthaus Zürich, Grafische Sammlung, Geschenk der Künstlerin, 2021 © Francesca Gabbiani, Courtesy of the artist, of Innen Space Zurich and Monica de Cardenas Gallery

Unterstützt von: