Der dänisch-isländische Künstler Olafur Eliasson (*1967) gehört zu den wichtigsten zeitgenössischen Künstlern, und seine Werke werden weltweit in grossen Museen und Ausstellungen gezeigt.

Exklusiv für das Kunsthaus

Eintritt

CHF 23.–/18.– (ermässigt und Gruppen)
Freier Eintritt für Mitglieder sowie Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre. Tipp: Mittwochs Ermässigung für Senioren (AHV)

BESUCH PLANEN

Hinweis für Gruppen

Wir freuen uns, Sie willkommen zu heissen! Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung erforderlich. info@kunsthaus.ch, +41 44 253 84 84

Für das Kunsthaus Zürich entwickelt Eliasson speziell und exklusiv eine neue, ortsspezifische Installation, die den ganzen Bührlesaal einnimmt. Thematisch geht es um das Verhältnis von uns Menschen zu den anderen Lebewesen und Spezies auf der Erde – ein zentrales Thema im Zeitalter des Anthropozäns. Eliasson plädiert für Symbiose statt Verdrängungskampf und verwandelt den Museumsraum in eine immersive Gesamtinstallation, die alle unsere Sinne anspricht.

Die Arbeiten von Eliasson erinnern oft an wissenschaftliche Anordnungen und beschäftigen sich mit physikalischen Phänomenen der Natur wie Licht, Wasser, Bewegung und Spiegelung. Es geht ihm aber nicht um abstrakte, formale Experimente. Der Künstler thematisiert vielmehr die Wahrnehmung an und für sich und lädt uns ein, die Welt und uns selber neu zu betrachten, zu ertasten, über den Geruchssinn zu erfahren und so neu zu erkennen.

Kunst muss für Eliasson auch sozial relevant sein. Themen wie Klimawandel, Migration sowie der Umgang mit Ressourcen auf unserem Planeten spielen eine zentrale Rolle in seinem Werk. Es gelingt ihm, diese wichtigen Fragen und sozialen Belange in eine Formensprache umzusetzen, die die Menschen nicht nur rational anspricht, sondern sie auch emotional berührt und körperlich bewegt.

Kuratorin: Mirjam Varadinis

--

Abbildung oben:

Im Studio Olafur Eliasson: Test für eine neue Installationsarbeit, 2019 (Detail), Foto: Alcuin Stevenson / Studio Olafur Eliasson, © 2019 Olafur Eliasson

Unterstützt durch: