Ottilie W. Roederstein (1859 – 1937) war zu ihren Lebzeiten eine erfolgreiche und unabhängige Malerin, die nicht nur in der Schweiz und in Deutschland grosse Anerkennung für ihre Porträts und Stillleben fand, sondern seit 1883 ihre Gemälde mit Erfolg auch in Paris ausstellte.

Erste monografische Werkschau

Eintritt

CHF 16.–/11.– (ermässigt und Gruppen)
Freier Eintritt für Mitglieder sowie Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre. Tipp: Mittwochs Ermässigung für Senioren (AHV)

BESUCH PLANEN

Hinweis für Gruppen

Wir freuen uns, Sie willkommen zu heissen! Aus organisatorischen Gründen ist eine Voranmeldung erforderlich. info@kunsthaus.ch, +41 44 253 84 84

Informationen zum Schutzkonzept finden Sie unter «Nützliche Informationen rund um Ihren Besuch»

HYGIENE & SCHUTZ

Ottilie Wilhelmine Roederstein (1859–1937) war zu ihren Lebzeiten die wichtigste Schweizer Malerin. Nicht nur in ihrem Heimatland, auch in Deutschland und Frankreich fand sie grosse Anerkennung für ihre Porträts und Stillleben und stellte ab 1883 ihre Gemälde erfolgreich in Paris, London, Frankfurt am Main und Chicago aus. Als einzige Künstlerin vertrat sie 1912 die Schweiz bei der epochalen «Internationalen Kunstausstellung des Sonderbundes» in Köln – neben männ­lichen Kollegen wie Ferdinand Hodler, Giovanni Giacometti und Cuno Amiet. Trotz ihrer einst internationalen Wertschätzung ist Roederstein fast unmittelbar nach ihrem Tod in Vergessenheit geraten. Nach über 80 Jahren ist die Ausstellung im Kunsthaus Zürich mit rund 70 Werken die erste monografische Werkschau in der Schweiz, die das stilistisch vielfältige Œuvre der Künstlerin wieder einem breiten Publikum zugänglich macht.

Erst konventionell, später mutig

Roederstein, die mit dem Kürzel OWR signierte, arbeitete gezielt für den Kunstmarkt, um sich ihren Lebensunterhalt als freischaffende Künstlerin zu verdienen. Sie hielt sich an die für Künstlerinnen vorgesehenen Konventionen. Dies zeigt sich zu Beginn ihrer Karriere durch den Einsatz einer dunkeltonigen Farbpalette sowie durch die Wahl ihrer Bildsujets, den Porträts und Stillleben. Trotzdem überschritt Roederstein bereits früh das für malende Frauen vor­gesehene Terrain, indem sie sich auch an religiöse Bilder und Akte heranwagte.

OWR_Selbstbildnis-mit-Hut_1904.jpg
Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit Hut, 1904, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto © Städel Museum, Frankfurt am Main
OWR_Quitten_1929.jpg
Ottilie W. Roederstein, Quitten, 1929, Kunstmuseum Bern, Geschenk der Künstlerin
OWR_Irene Holz_1919.jpg
Ottilie W. Roederstein, Irene Holz, geb. Edle von Hofmann, 1919, Privatbesitz Zürich
OWR_Afrikaner_1887.jpg
Ottilie W. Roederstein, Afrikaner, um 1887–1889, Privatbesitz, Foto © Horst Ziegenfusz
OWR_Studie-aus-dem-Staedelgarten_1910.jpg
Ottilie W. Roederstein, Studie aus dem Städelgarten, um 1910, Stadtmuseum Hofheim am Taunus, Foto © Horst Ziegenfusz
OWR_Sieger_1898.jpg
Ottilie W. Roederstein, Der Sieger, 1898, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto © Städel Museum, Frankfurt am Main

Öffentliche Führungen

Finden an folgenden Terminen in deutscher Sprache statt: Samstag, 16. Januar, 13 Uhr, Freitag, 12. Februar, 15 Uhr und Donnerstag, 11. März, 18 Uhr
Kosten: Ausstellungsticket + CHF 6.–/CHF 4.– (Mitglieder)

Private Führungen

Gruppengrösse: max. 20 Personen
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Niederländisch
Kosten: Ausstellungseintritt + CHF 190.– (Deutsch) / CHF 220.– (andere Sprachen), Dauer: 1 Stunde

Anfragen sollten in der Regel mindestens eine Woche vor dem gewünschten Termin erfolgen.

Angeregt durch die Auseinandersetzung mit Werken der italienischen und deutschen Renaissance, begann sie um 1893 mit der Temperamalerei. Diese im ausgehenden 19. Jahrhundert europaweit wiederbelebte Technik galt als tradi­tionsverbunden und avantgardistisch zugleich. In ihrem reiferen Werk öffnete Roederstein sich zunehmend anderen Strömungen und nahm sowohl impressio­nistische wie auch symbolistische Elemente auf. In den 1920er-Jahren fand sie zu der ihr eigenen sachlich-nüchternen Bildsprache. Eine grosse Rolle in ihrem Werk spielen ihre zahlreichen Selbstporträts. Die von Kuratorin Sandra Gianfreda mit einer repräsentativen Auswahl von Gemälden und Zeichnungen konzipierte Ausstellung folgt chronologisch Roedersteins wichtigsten Lebensstationen – Zürich, Paris, Frankfurt am Main und Hofheim am Taunus. Die Schau wird durch bisher unveröffentlichtes Foto- und Archivmaterial bereichert. Das Kunsthaus, welches bereits in den 1890er-Jahren Werke der Künstlerin erwarb und diese bis 1934 in 15 Einzel- und Gruppenausstellungen zeigte, ist mit rund einem Dutzend Werke aus eigenem Bestand vertreten.

OWR_Im-Atelier_.jpg
Ottilie W. Roederstein in ihrem Atelier im Städelschen Kunstinstitut, Frankfurt am Main, um 1894, Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum, Foto © Roederstein-Jughenn-Archiv im Städel Museum, Frankfurt am Main

Bedeutende Porträtmalerin für Deutschland und die Schweiz

Mit Ottilie W. Roederstein widmet sich das Kunsthaus Zürich einer Künstlerin, die eng mit ihm verbunden war. In Zürich von deutschen Eltern geboren, lebte sie nach Ausbildungsstationen in ihrer Heimatstadt, in Berlin und Paris und ab 1891 in Frankfurt am Main. 1909 liess sie sich gemeinsam mit ihrer Lebensgefährtin Dr. Elisabeth H. Winterhalter, Gynäkologin und die erste deutsche Chirurgin, im ländlichen Hofheim am Taunus nieder. Roederstein und Winterhalter unter­stützten sich gegenseitig. Sie stiessen in traditionell Männern vorbehaltene Disziplinen vor und machten in Kunst und Medizin Karriere. Sowohl in Deutsch­land als auch in der Schweiz wurde Roederstein eine feste Grösse im Kultur­betrieb. Die vielbeschäftigte Porträtmalerin förderte durch Ankäufe für ihre eigene Sammlung andere Kunstschaffende, unterstützte Ausstellungen mo­derner französischer und Schweizer Kunst und setzte sich für deren Verbreitung in Deutschland und der Schweiz ein. Dem Kunsthaus stiftete sie 1920 Werke aus ihrer Sammlung moderner französischer und Schweizer Kunst und legte damit den Grundstock für eine Abteilung zeitgenössischer Malerei aus Frankreich.

OWR_Selbstbildnis-mit-verschraenkten-Armen_1926.jpg
Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis mit verschränkten Armen, 1926, Städel Museum, Frankfurt am Main, Foto © Städel Museum, Frankfurt am Main

Begleitprogramm

«Mein Hans! – Deine Tilly»

Ottilie W. Roederstein, Elisabeth H. Winterhalter und weitere Frauenpaare um 1900. Vortrag von Bianca Walther, freie Historikerin, Berlin. Mittwoch, 13. Januar 2021, 18.30 Uhr

Beruf Künstlerin – damals und heute

Podiumsgespräch mit Marie-Antoinette Chiarenza und Daniel Hauser von RELAX, Rachel Mader (Hochschule Luzern, Design & Kunst) und Corinne Linda Sotzek (Ernst Göhner Stiftung); Moderation: Sandra Gianfreda (Kuratorin). Donnerstag, 28. Januar 2021, 18.30 Uhr

Et les artistes femmes ?

Exposition, diffusion, digitalisation. Vortrag von Camille Morineau, Direktorin AWARE, Paris, in französischer Sprache. Veranstaltung in Zusammenarbeit mit der Alliance Française in Zürich und der Französischen Botschaft in der Schweiz. Donnerstag, 4. Februar 2021, 18.30 Uhr

«Ich darf sagen, alles war schön.»

Ottilie W. Roederstein und Sigismund Righini – Auszüge einer Freundschaft. Gespräch zwischen Kathrin Frauenfelder (Stiftung Righini | Fries, Zürich) und Sandra Gianfreda (Kuratorin), mit Lesung von Ingo Ospelt (Schauspieler). Mittwoch, 3. März 2021, 18.30 Uhr

Ticketvorverkauf wird hier zu gegebener Zeit publiziert.

Erste Schweizer Retrospektive seit über 80 Jahren

In Erinnerung an Roedersteins künstlerisches Vermächtnis und an ihr uner­müdliches Engagement als Mittlerin zwischen der Schweiz und Deutschland wurden ihr 1938 in Frankfurt, Zürich und Bern Gedenkausstellungen aus­gerichtet. Durch die Zäsur des Zweiten Weltkriegs und die allgemeine Fokus­sierung des Kunstbetriebs auf abstrakte Malerei geriet Roedersteins Werk jedoch in Vergessenheit. Nun ist ihr vielfältiges Werk in einer Überblicksausstellung in der Schweiz wiederzuentdecken. Die Retrospektive im Kunsthaus Zürich würdigt Roedersteins beeindruckende Karriere und verortet sie im Kontext ihrer Zeit. Ihre Wiederentdeckung fällt zusammen mit der neuerlichen Erschliessung ihres Nachlasses. Zu den nun belegten Erkenntnissen gehört, dass Ottilie W. Roederstein nicht nur als Malerin, sondern auch als Förderin der Frauenbildung in Erscheinung getreten ist und als Protagonistin in einem weit verzweigten Netzwerk von freigeistigen Kunstschaffenden und Intellektuellen.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Städel Museum in Frankfurt am Main.

Kuratorin: Sandra Gianfreda

Abbildung oben:

Ottilie W. Roederstein, Selbstbildnis, 1917, Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, 1917

Unterstützt durch:

Elisabeth_Weber_Stiftung.png