ImageFullwidth_1416x708_restaurierung_goetzen.jpg
Restauratorin Stefanie Bründler im Atelier. Werk: Peter Fischli / David Weiss, Falsche Götzen, 1983, Kunsthaus Zürich, Vereinigung Zürcher Kunstfreunde, 1984

Der Ankauf des vorliegenden Werkes erfolgte 1984 durch die Zürcher Kunstfreunde, kurz nach dessen erster Präsentation in Paris. Von den anderen Werken der Serie befinden sich heute einige in privaten oder öffentlichen Sammlungen oder sind im Besitz von Peter Fischli selbst. Andere existieren bereits nicht mehr.

Die «Falschen Götzen» wurden im Kunsthaus erst ein einziges Mal ausgestellt. Die fragile Skulptur weist einige Schäden auf, die primär auf Transport und Handling zurückzuführen sind. Im Rahmen des Installationsprojektes, das bis Mai 2019 in der Sammlung des Kunsthauses läuft, wird sie –zeitweise vor den Augen des Publikums – konservatorisch analysiert, behandelt und dann ausgestellt.

« Die Arbeit so nah am Werk ist vielschichtig und faszinierend. » — Stefanie Bründler, Restauratorin
« Auf den Spuren des Herstellungsprozesses und der Veränderungsphänomene durchlebe ich eine kleine Zeitreise. » — Stefanie Bründler, Restauratorin

In Stein gemeisselt?

Was auf den ersten Blick wie Stein aussieht, ist in Wirklichkeit Polyurethan. Dieser kommt vor allem im Baugewerbe zum Einsatz und dient dort als Dämmschutz. Als Material für eine Skulptur ist er eher ungewöhnlich. Mit einer hohen Lichtempfindlichkeit erweist sich der Schaumstoff als alterungsfreudig und druckempfindlich, wodurch jegliches Handling ein gewisses Risiko birgt, das Werk zu beschädigen.

Massnahmen – was und wie?

Neben Massnahmen wie der Reinigung, der Konsolidierung, dem Kitten und Retuschieren von Fehlstellen, besteht ein essentieller Teil des Projektes darin, das Handling und die bestehende Verpackung zu optimieren, um das Werk vor weiterer Beschädigung zu bewahren.

Die Arbeit im Atelier

Slider_small_Fischli_Weiss_MG_2025.png
Auftragen der Kittmasse mit Hilfe eines Mikrodosiergerätes
Slider_small_Fischli_Weiss_MG_2029.png
Präzise Applikation durch feine Nadelaufsätze
Slider_small_Fischli_Weiss_I1A7594.png
Trockeneinigung mit sanfter Druckluft und Staubsauger
Slider_small_Fischli_Weiss_I1A7584.png
Trockeneinigung mit Ziegenhaarpinsel und Staubsauger
Slider_small_Fischli_Weiss_DSC01226
Begutachtung des Werks unter dem Mikroskop

Für ein optimales Reinigungsergebnis werden die Verschmutzungen durch Trockenreinigung mithilfe eines Ziegenhaarpinsels, sanfter Druckluft und einem Museumssauger aus der Tiefenstruktur herausgelöst. So kann der Grauschleier entfernt und die Farbwirkung verbessert werden.

In einer ausgedehnten Testreihe wurden unterschiedliche Bindemittel, Füllstoffe, deren Verhältnisse und Applikationsmethoden an Dummies getestet. Eine Mischung aus cellulotischen Füllstoffen und Methylcellulose als Bindemittel erwies sich als optimal, um die Risse und Fehlstellen zu stabilisieren und zu schliessen.

Die Kittmasse wird mit Hilfe eines Mikrodosiergeräts und feinen Nadelaufsätzen präzise appliziert und der Umgebung entsprechend strukturiert. Bei tieferen Fehlstellen und grösseren Rissen werden zuerst Inlays aus geschäumter Methylcellulose zugeschnitten und eingepasst, bevor diese ebenfalls gekittet und abschliessend retuschiert werden.

Restauratorinnen: Stefanie Bründler / Kerstin Mürer
Projektlaufzeit: Oktober 2018–Mai 2019

Unterstützt von