Merzbacher_A739413.jpg
Merzbacher_A739419.jpg
Merzbacher_A739416.jpg

Hochkarätiges Ensemble moderner Malerei

Mit der 65 Gemälde umfassenden und auf mindestens 20 Jahre angelegten Kooperation teilt Werner Merzbacher seine Leidenschaft für die Kunst mit einem breiten Publikum. Das Kunsthaus Zürich durfte aus annähernd 200 Gemälden und Skulpturen auswählen, was seine bedeutende Sammlung ergänzt und ab 2020 auch in das erweiterte Kunsthaus einzieht, bestehen kann:

SliderSmall_QF_kandinsky.png
Wassily Kandinsky, Murnau – Kohlgruberstrasse, 1908, Sammlung Werner und Gabriele Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich
SliderSmall_HF_merzb_picasso.png
Pablo Picasso, Le couple (Les Misérables), 1904, Sammlung Werner und Gabriele Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich © Succession Picasso / 2019 ProLitteris, Zurich
SliderSmall_QF_derain.png
André Derain, Bâteaux dans le Port de Collioure, 1905, Sammlung Werner und Gabrielle Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich © 2019 ProLitteris, Zurich
SliderSmall_HF_merzb_beckmann.png
Max Beckmann, Frau mit Schlange (Schlangenbeschwörerin), 1940, Sammlung Werner und Gabriele Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich © 2019 ProLitteris, Zurich
SliderSmall_QF_matisse.png
Henri Matisse, Intérieur à Collioure (La Sieste), 1905, Sammlung Werner und Gabriele Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich © Succession Henri Matisse / 2019 ProLitteris, Zurich
SliderSmall_HF_merzb_modigliani.png
Amedeo Modigliani, Jeanne Hébuterne assise, 1918, Sammlung Werner und Gabriele Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich
SliderSmall_QF_nolde.png
Emil Nolde, Sonnenblumen, 1930–1935, Sammlung Werner und Gabriele Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich © Stiftung Seebüll, Ada und Emil Nolde, Neukirchen
SliderSmall_HF_merzb_leger.png
Fernand Léger, Les deux disques dans la ville, 1919, Sammlung Werner und Gabriele Merzbacher, Dauerleihgabe im Kunsthaus Zürich © 2019 ProLitteris, Zurich
Contentbild_970x970_Portrait_Merzbacher.png
Werner Merzbacher, 2019, Foto © Salvatore Vinci

Hauptvertreter der wichtigsten europäischen Strömungen des 20. Jahrhunderts: des Impressionismus (Monet, Cézanne, Renoir), des Postimpressionismus (van Gogh, Picasso), der «Fauves» (Derain, Matisse, Vlaminck, Braque), die «Brücke»-Künstler Heckel und Kirchner, im Dritten Reich verfolgte Deutsche wie Nolde, Barlach und Beckmann, die «Blaue Reiter»-Künstler Jawlensky, Kandinsky und Münter, italienische Futuristen (Severini, Boccioni), russische Konstruktivisten (Malewitsch, Gontscharowa u.a.), der Kubist Léger und der Spanier Miró. Zu den Jüngeren der 50er- bis 90er-Jahre des 20. Jahrhunderts zählen neben Richard Paul Lohse und Sam Francis insbesondere Calder, González, Tinguely, Moore und Rickey.

Ausgangspunkt der Kollektion ist die exklusive Gruppe ausserordentlicher Werke, welche Gabriele Merzbacher-Mayer von ihren Grosseltern, Bernhard und Auguste Mayer, geerbt hatte und die seit den 1960er-Jahren durch gemeinsame Ankäufe um hochkarätige Werke bereichert worden ist. Werner Merzbacher wählt diejenigen Arbeiten, die ihn berühren, weil sie, wie er sagt, seinem eigenen Charakter ähnlich sind. Kunst- und Familiengeschichte sind es also, die das Kunsthaus in diesem Teil der Sammlung erlebbar werden lassen.

floorplan_iphone_mockup_05.jpg

Wo finde ich die Sammlung Merzbacher?

Mit unserem Besucherguide können Sie sich auf Ihren Rundgang vorbereiten und sich im Museum orientieren.